[ PRESSEMITTEILUNG des sektor.f e.V. – 01|2014 ]

Im sektor.f, dem Gelände der früheren NATO-Anlagen auf dem Hohenbogen, haben vor wenigen Tagen die Bauarbeiten für eine Außentreppe am Hauptturm begonnen. Über diese wird eine Aussichtsplattform fünfzig Meter über dem Erdboden erreichbar sein. Für die Besucher eröffnet sich so vom Hauptgipfel des Bergrückens aus eine Aussicht in alle Himmelsrichtungen. Die Baumaßnamen werden durch die Firma Kolbeck aus Furth im Wald und die Johann Probst Maschinen- und Stahlbau GmbH aus Abensberg ausgeführt. Mit der Fertigstellung des Erweiterungsbaus zum Hauptturm wird noch in diesem Jahr gerechnet. Der Fortschritt der Bauarbeiten ist auf der Internetseite www.sektor-f.de zu verfolgen. Dazu werden dankenswerter Weise Webcam-Bilder des ASAMnet e.V. aus Amberg zur Verfügung gestellt.

Für den vor zwei Jahren ins Leben gerufenen sektor.f e.V. stellen diese Bauarbeiten nun einen ersten sichtbaren Erfolg dar. Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, die ehemals militärisch genutzte Anlage der Öffentlichkeit zugänglich zu machen und dort ein Begegnungszentrum für europapolitische Bildung zu schaffen.

Über viele Monate hinweg wurden mit dem engagierten Geschäftsführer der Eigentümer-Gesellschaft der Anlage, Michael Schreiner, Modelle entwickelt, wie ein erster Schritt hin zu diesen Zielen aussehen könnte. Mit dem Bau der Aussichtsplattform wird der Außenbereich der Anlage erschlossen und zukünftigen Besuchern von Nah und Fern ein attraktives Ausflugsziel geboten. Zudem eröffnet die Außentreppe einen zweiten Zugangsweg für den Turm – ein weiterer Baustein für die Gesamterschließung des Gebäudes.

Damit wird das Ziel im Blick behalten, einen vielseitigen Ort zu schaffen, an dem umfangreich über Europa informiert wird und grenzüberschreitende Begegnungen möglich werden. Allerdings ist hierzu eine bessere Unterstützung als bisher von Seiten der Politik nötig. Das Projekt „sektor.f – dein blick auf europa“ möchte insbesondere junge Menschen für ein gemeinsames Europa begeistern. Vor allem in Zeiten, in denen überwiegend negative Schlagzeilen die Berichterstattung über Europa dominieren und in einigen Ländern rechtspopulistische und europaskeptische Parteien bei Wahlen deutlich dazu gewinnen, braucht es einen authentischen Ort wie den sektor.f, der über die Errungenschaften des vereinten Europas aufklärt. Nicht zuletzt soll die Öffnung des Geländes mit den weithin sichtbaren Türmen auch die Attraktivität der Region stärken.

Der sektor.f e.V. freut sich über einen regen Austausch mit allen Interessierten. Privatpersonen und Institutionen können den sektor.f e.V. durch eine Fördermitgliedschaft oder eine Spende unterstützen. Alle Informationen hierzu finden sich auf www.sektor-f.de.

[2698 Zeichen]

weitere Informationen auf folgender Seite:
sektor-f.de/bau-der-aussichtsplattform

01_Stahlbau_Probst.jpg / Quelle: Johann Probst Maschinen- und Stahlbau GmbH

01_Stahlbau_Probst.jpg / Quelle: Johann Probst Maschinen- und Stahlbau GmbH

02_sektor-f_Hauptturm.jpg / Quelle: Florian Meier, sektor.f e.V.

02_sektor-f_Hauptturm.jpg / Quelle: Florian Meier, sektor.f e.V.

03_Medienbayer_Entwurf_Plattform.jpg / Quelle: Matthias Lindner, medienbayer.de

03_Medienbayer_Entwurf_Plattform.jpg / Quelle: Matthias Lindner, medienbayer.de

 

 Quellen der Bilder:
01_Stahlbau_Probst.jpg: Johann Probst Maschinen- und Stahlbau GmbH
02_sektor-f_Hauptturm.jpg: Florian Meier, sektor.f e.V.
03_Medienbayer_Entwurf_Plattform.jpg: Matthias Lindner, medienbayer.de

Pressekontakt:
Florian Meier, Vorsitzender des sektor.f e.V.
florian.meier@sektor-f.de mobil 0152 53155767

Herausgeber:
sektor.f e.V.
Am Schwarzriegel 1-6
93485 Rimbach